„Die Inschriften des Lüneburger St. Michaeliskloster und des Klosters Lüne (bis 1550)“ online verfügbar

Von Max Grüntgens am 09.08.2013 | Tags: Projektvorstellung, Open Access

Seit einiger Zeit ist der von Eckhard Michael bearbeitete, 1984 erschienene Band „Die Inschriften des Lüneburger St. Michaeliskloster und des Klosters Lüne (bis 1550)“ online verfügbar.

http://www.inschriften.net/lueneburg-kloester-michaelis-und-luene

Der Band enthält die kommentierte Edition von 67 Inschriften. Erfaßt sind sowohl die original erhaltenen als auch die abschriftlich überlieferten Inschriften. Die Schwerpunkte dieses Bestands bilden Gegenstände der Kirchenausstattung: zum einen die Goldene Tafel aus St. Michaelis mit den ehemals in ihr aufbewahrten Stücken wie dem Kreuzfuß und zahlreichen Reliquiaren, zum anderen die Weiß- und Wollstickereien aus dem Kloster Lüne.

Gerade die nach der Durchführung der Klosterreform in der Zeit um 1500 entstandenen großen Lüner Bildteppiche zeigen umfangreiche Bild-Text-Programme, ihre Inschriften stellen bedeutende Zeugnisse spätmittelalterlicher Frömmigkeit und Bildung dar. Aus dem Bestand der zahlreichen prachtvollen Textilien stechen hier vor allem das Banklaken mit der Legende des hl. Bartholomäus (Katalognummer 45) oder der Wurzel-Jesse-Teppich (Katalognummer 58) hervor.

Im gedruckten Band finden sich nur sehr wenige Schwarzweiß-Abbildungen – die Online Version zeigt nun fast alle Objekte und ihre Inschriften in farbigen Abbildungen (Fotos Sabine Wehking).

Zurück zum Überblick

Artikel nach Monaten